„Eine musikalische Reise um die Welt“ – Frühjahrskonzert Musikverein „Lyra“ Eschringen ein voller Erfolg

Manchmal darf man als Musikerin oder Musiker auch mal abheben – und dennoch auf dem Boden bleiben. Wie das geht, zeigte der Musikverein „Lyra“ Eschringen bei seinem Frühjahrskonzert am 22. Mai. Das Motto lautete nämlich „Eine musikalische Reise um die Welt“. Die Reiseroute erstreckte sich über mehrere Kontinente. Angefangen in Europa mit „Deutschland-Bilder“, einem stilistischen Porträt über volkstümlich-bekannte Lieder, welches mal getragen, mal keck herüber kam. Weiter ging es über die Grenze nach Frankreich, genauer gesagt nach Avignon. Mit einer modernen Fassung von „Sur le Pont D’Avignon“, einem volkstümlichen Lied, wurden die Zuhörer an die ehrwürdige Brücke an der Rhone im Süden Frankreichs entführt. Von Frankreich ging es direkt auf die grüne Insel nach Dublin. „Dublin Dances“, ein anspruchsvolles Werk von Jan van der Roost, beinhaltete ebenfalls volkstümliche Lieder – mit erheblichem Einsatz der Holzbläser und Schlagwerker. Von Irland nahm Dirigent und „Flug-Kapitän“ Jürgen Nisius das Publikum mit auf die Iberische Halbinsel und ließ „Spanish Fever“ erklingen. Jetzt waren verstärkt die Blechbläser gefordert. Da durfte es auch schon mal laut werden. Vor Beginn des zweiten Konzertteils hatte die Schlagwerk-Formation “Drumargeddon” ihren Auftritt. Souverän und unter großem Applaus meisterten die vier Musiker unter Leitung von Florian Heib ihre technisch schwierigen Parts. Danach verließ das Orchester Europa und legte einen Zwischenstopp in Brasilien an der „Copacabana“ ein. Da wurde es richtig heiß mit den typisch südamerikanischen Rhythmen. Von Rio de Janeiro aus flog die „Lyra“ nach New York. Die „New York Ouvertüre“ ist eine Hommage von Komponist Kees Vlak auf diese großartige, bunte und quirlige Metropole, die ja bekanntlich niemals schläft. Nach diesem sicherlich längsten Stück ging es über den Pazifik in das Reich der Mitte. Dort fließt der Gelbe Fluss, einer der größten Ströme der Erde. Mit „Yangtze River“ gelang es den Musikerinnen und Musikern, fernöstliche Musik zu Gehör zu bringen. Von China ging es zurück nach Europa, nach Slowenien. In „Slovenia“ wurden Melodien verarbeitet, die die Bevölkerung an den mutigen Freiheitskampf und an die naturgegebene Erhabenheit dieses kleinen Landes erinnert. Gleich nebenan liegt Italien und mit „Viva Belcanto“ wurde an die glanzvollen Zeiten der Concerti di Verona angeknüpft, inklusive dem Gefangenenchor aus Nabucco und dem Triumph-Marsch aus Aida. Unsere musikalische Weltreise endete nach gut zwei Stunden wieder in Deutschland. Es erklang „Heimat, deine Sterne“, indem Solo-Posaunist Wolfgang Dries sein Können unter Beweis stellen durfte. Das Konzert endete mit dem Marsch „Zum Städel hinaus“. Eine Ehrung von besonderem Rang wurde unserem Bassisten Karl Schweitzer zuteil: Für 65 Jahre aktive Mitgliedschaft würdigte ihn das Orchester mit einer Auszeichnung. Vorsitzender Hubert Karr dankte am Schluss allen Gästen, Musikerinnen und Musikern, Freunden, Helfern und Sponsoren, die dieses Event erst möglich gemacht und auch die Sporthalle so schön und treffend hergerichtet haben. Wenn Sie mögen, sehen wir uns spätestens am 3. Sonntag im Advent zum Kirchenkonzert wieder. Wir wünschen alles Gute, einen schönen Sommer, und allen Gesundheit.
  

Anstehende Termine:

Sonntag, 26. Mai, 10:30 Uhr:
Jahreshauptversammlung,ehem. Grundschule

Sonntag, 23. Juni, 15 Uhr:
Konzert „Lyra stellt sich vor“,Sport- und Kulturhalle



Facebook-Seite
des "MV Lyra":